Plantforce MSM – Organischer Schwefel auf pfanzlicher Basis

Metyhlsulfonylmethan ist ein fast unaussprechbares Wort, daher wird dieser Mineralstoff, der zu einem Drittel aus Schwefel besteht, gerne mit MSM abgekürzt. Schwefel kommt in der Natur sehr häufig vor und ist in Pflanzen, Tieren und im Menschen enthalten. In diesem Text werden Sie alle Vorteile von Plantforce MSM finden.

Schwefel – unentbehrlicher Mineralstoff im Körper

MSM gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln und weist ein breites Anwendungsspektrum auf. Untersuchungen zeigen, dass es helfen kann Gelenkschmerzen zu lindern, Entzündungen zu reduzieren, die Hautgesundheit zu verbessern und die Erholung nach sportlichem Training zu beschleunigen. Plantforce MSM behinhaltet alle beschriebenen Wirkstoffe.

Außerdem gibt es Hinweise, dass MSM das Immunsystem unterstützen kann und krebshemmende Eigenschaften aufweist.

Schwefelspender Methylsulfonylmethan (MSM)

Schwefel ist ein bedeutender Bestandteil des Körpers. In der Regel wird mit der Nahrung ausreichend Schwefel aufgenommen, aber in bestimmten Situationen, z.B. extremer Sportausübung, in stressreichen Zeiten oder bei Erkrankungen kann ein erhöhter Bedarf an der Zufuhr von Schwefel vorliegen.

Methylsulfonylmethan (MSM) ist der natürliche Schwefelspender in Lebensmitteln. MSM wird schnell aufgenommen und auch wieder vollständig ausgeschieden. Untersuchungen außerhalb des menschlichen Körpers deuten auf eine antientzündliche, antioxidative, antikanzerogene (gegen Krebs) und auf eine den Knochenstoffwechsel stimulierende Wirkung hin.

Obwohl klinische Studien noch nicht durchgeführt wurden, geben Tierversuche Hinweise auf einen erfolgsversprechenden Einsatz bei Krebserkrankungen, Diabetes (Zuckerkrankheit) und bei zu hohen Blutfetten.

Schwefel für die Gesundheit zu nutzen ist eine uralte Tradition

Bereits die Griechen und Römer nutzten Schwefelbäder seit Jahrhunderten zur Linderung diverser Beschwerden, vor allem der Gelenke, des Rückens, aber auch bei Hautproblemen aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften. Solche Schwefelquellen gibt es frei zugänglich z.B. in der Toskana, wenn du dort Urlaub machst dann plane unbedingt einen Abstecher ein. Schon Papst Pius II. vertraute auf die Kraft des Schwefels in Bagni di Petriolo bei Roccastrada in der Toskana/Italien. Aber um die Heilkraft des Schwefels zu spüren musst du Deutschland nicht unbedingt verlassen, denn Kurbäder mit Schwefelquellen findest du 6 Mal in Deutschland. Sankt-Peter-Ording z.B. verfügt als einziges deutsches Seebad über eine eigene Schwefelquelle und darf sich daher „Nordseeheil- und Schwefelbad“ nennen.

Schwefel ist ein elementarer Baustein des Körpers

Der Mineralstoff Schwefel ist für den Körper von essentieller Bedeutung. In Relation  zum Körpergewicht in Prozent, steht der Gehalt an Schwefel auf dem dritten Platz! So enthält unser Körper 5-mal mehr Schwefel als Magnesium und sogar 40-mal mehr Schwefel als Eisen. Es gibt nahezu keine Körperzelle, die nicht auch Schwefel enthält oder ihn für bestimmte Stoffwechselprozesse benötigt. Schwefel ist ein wichtiger Baustein für die Produktion von Enzymen, Aminosäuren und Hormonen. Die sogenannten Schwefelbrücken verbinden zwei Schwefelteilchen und sind verantwortlich für die Struktur von Eiweißen und Enzymen. Schwefelhaltige Aminosäuren sind für Aufbau von körpereigenen Proteinen verantwortlich, diese Proteine sind wiederum maßgeblich an der Herstellung von Kollagen beteiligt. Und Kollagen findet sich nicht nur in Sehnen, Bändern, Knochen und Knorpel, sondern auch in der Haut, wo es durch die Spannkraft für ein jugendliches Aussehen sorgt. Aber es geht beim Kollagen nicht um die Optik. Denn Kollagen ist der wichtigste Bestandteil im Gewebe und dient dort als Stützgerüst. Davon profitieren wie bereits erwähnt unsere Knochen und Bänder, aber auch die Elastizität unserer Blutgefäße. Und bei unglaublichen 100.000 km an Blutgefäßen im menschlichen Körper macht es viel Sinn hier genauer hinzuschauen.

Welche Lebensmittel enthalten besonders viel Schwefel?

Schwefel ist u.a. in eiweißreichen Lebensmitteln wie Eiern, Milchprodukten, Fisch und Fleisch enthalten, in geringeren Mengen aber auch in pflanzlichen Lebensmitteln wie Knoblauch, Zwiebeln und Brokkoli, Mais, Sonnenblumenkernen, Erdnüsse, Schokolade, Cashewnüssen, Walnüssen, Mandeln und Sesamkernen (Parcell, 2002). Bei Zwiebeln und Knoblauch ist es die Schwefelverbindung Allicin, die für den typischen intensiven Geruch verantwortlich ist.

Schwefel – das Mineralstoff-Allround-Talent

  • Entzündungshemmende Wirkung
    durch eine Erhöhung des Glutathionspiegels, Glutathion ist das stärkste Antioxidans im menschlichen Körper
    MSM hemmte verschiedene Botenstoffe bei Entzündungsprozessen
  • Antioxidative Wirkung
    MSM hemmte  die  Bildung  freier  Sauerstoffradikale
  • Kann das Immunsystem stärken und dir helfen, gesund zu bleiben
  • Antikanzerogene Wirkung
    B. die Lebensfähigkeit  von  Brustkrebszellen  nahm  unter MSM  dosisabhängig  ab
  • Positive Wirkung auf den Knochenstoffwechsel
    Kann Gelenkschmerzen verringern, was deine Lebensqualität verbessern könnte
  • Kann die Erholung nach dem Training beschleunigen, indem Muskelschäden und Stress reduziert werden
  • Hilft bei der Linderung von Arthritis-Symptomen durch Verringerung von Schmerzen und Steifheit
  • Kann helfen, Allergiesymptome zu lindern, indem Entzündungen reduziert werden
  • Kann die Hautgesundheit verbessern, indem Keratin gestärkt wird

Was sind die Folgen eines Schwefel-Mangels?

  • Probleme bei der Produktion der Proteine Kollagen, Elastin und Keratin. Die Folge ist stumpfes und sprödes Haar, raue, faltige und rasch alternde Haut, brüchige Fingernägel und schlaffes Bindegewebe.
  • Niedergeschlagenheit
  • Ängste
  • Gelenkprobleme
  • erhöhtes Risiko für Muskelschäden nach dem Sport
  • Durchblutungsstörungen
  • Leberstörungen
  • Grauer Star (Linsentrübung)

Wird dein Körper nach einem Mangel wieder genügend mit Schwefel versorgt, kann er sich regenerieren. Haut, Haare und Nägel erhalten ihr gesundes Aussehen zurück, Gelenkbeschwerden reduzieren sich oder verschwinden, das Immunsystem wird gestärkt und die Energie und das Wohlbefinden nehmen zu. Bei gleichzeitiger Zufuhr von Vitamin C, kann die Wirkung noch verstärkt werden.

Was sind eventuelle Ursachen für einen MSM-Mangel?

Bei Menschen mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung ist ein Mangel an Schwefel nicht zu erwarten.

Tierisches Eiweiß enthält mehr schwefelhaltige Aminosäuren als pflanzliches Eiweiß, deswegen müssen Veganer ihre  Schwefelbilanz  im Blick behalten.  Ein  erhöhter  Bedarf  an  schwefelhaltigen  Lebensmitteln besteht außer bei veganen Sportlern auch bei Kindern, bei fortgeschrittenen Erkrankungen oder bei einer Ernährung, die nur wenig Proteine enthält (Parcell, 2002)

Obwohl Schwefel in sehr vielen Lebensmitteln enthalten ist, kann es zu einem Mangel kommen. Einerseits kann es sein, dass die angebauten Kulturpflanzen nicht genügend Schwefel enthalten, weil die Böden durch die intensive Nutzung ausgelaugt sind. Andererseits nehmen viele Menschen zu wenig Lebensmittel mit einem hohen Schwefelgehalt auf, dazu zählen Blattgemüse, Kreuzblütler wie z.B. Brokkoli, Erdnüsse, Zwiebeln und Knoblauch und Fleisch und Eier von Tieren, die auf der Weide gehalten wurden und mit Gras gefüttert werden. Wenn du dich vegan ernährst, dann ist wie bereits erwähnt die Möglichkeit eines Mangels gegeben, weil pflanzliche Lebensmittel weniger schwefelhaltige Aminosäuren enthalten als tierische Lebensmittel. Achte also darauf die oben erwähnten pflanzlichen stark schwefelhaltigen Lebensmittel in deinen täglichen Essensplan zu integrieren, alternativ steht dir unser „Plantforce MSM – Organischer Schwefel auf pfanzlicher Basis“ zur Verfügung.

Die MIT-Forscherin Stephanie Seneff nennt Schwefel ein „heilendes Mineral“ und sagt, dass „ein Schwefelmangel oft zu Schmerzen und Entzündungen führt“.

https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/08_institute/rechtsmedizin/pdf/Addenda/Methylsulfonylmethan.pdf